Amtshilfe Polizei

Lage:

Vor Ort war ein Sperrmüllhaufen mit Spiritus, Benzin und Öl übergossen worden. Ein wenig des gemisches war in Richtung Kanal gelaufen.

Maßnahme (NE)

Das Ölgemisch wurde mittels Bindemittel aufgenommen. Für den getränkten Sperrmüll wurde die Stadtreinigung gerufen. Mit ihr zusammen wurde der Sperrmüll in ein Entsorgungsfahrzeug verräumt. Eine weitere Spezialfirma kümmerte sich um die Endreinigung des Bodens.

Einsatzende:

04.03.2022 / 21:20 Uhr

Lfd.-Nr. 21

Unwettereinsätze

Lage:

LF20 KatS: – Aufgrund der Unwetterlage war am Stephanienufer kurz vor dem Waldparkdamm ein Baum auf die Fahrbahn und den dort befindlichen Fahrradweg gefallen.

LF10: – In der Speyrer Straße wurden auf der Fahrbahn befindliche Äste und Betonblöcke gemeldet. Die Blöcke stellten sich jedoch als grau gefärbtes Dämmmaterial heraus.

– Am Marktplatz auf der Rheinau wurden bei einem Baugerüst lockere Bohlen gemeldet, bei einer Erkundung wurden zusätzlich eine Wolldecke, ein Rucksack, sowie ein Kissen vorgefunden.

Maßnahme (NE)

LF20 KatS: Der entwurzelte Baum wurde mittels Motorsäge zerkleinert und auf dem Grünstreifen verräumt.

LF10: – Äste und Dämmmaterial wurden verräumt. Die Anwohner der von den Dämmungsarbeiten betroffenen Häuser wurde daraufhingewiesen das Dämmmaterial besser zu sichern.

– Die losen Bohlen des Baugerüsts wurden gesichert. Aufgrund der Sachfunde wurde das gesamte Baugerüst nach Personen abgesucht. Die Suche verlieb jedoch zum Glück ergebnislos.

Einsatzende:

18.02.2022 / 21:21 Uhr

Lfd.-Nr. 16 – 18

Tragehilfe Rettungsdienst

Lage:

Im Zuge des Stadtschutzes wurden wir zu einer Tragehilfe alarmiert. Vor Ort wurde eine männliche Person mit blutender Kopfwunde auf dem Boden liegend aufgefunden. Rettungsdienst und Notarzt leiteten eine erste medizinische Versorgung ein. Da der Patient blutverdünnende Medikamente zu sich nahm, wurde er mittels Transportstuhl durchs Treppenhaus getragen und zur weiteren Abklärung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Maßnahme (NE)

Aufgrund der Umstände beschränkte sich unsere Tätigkeit auf die Betreuung der Anruferin.

Einsatzende:

23.01.2022 / 02:00 Uhr

Lfd.-Nr. 05

Unwettereinsatz

Lage:

Sturmtief Ignaz hatte auch Mannheim fest in seiner Hand. So bedienten unsere beiden LF’s insgesamt 14 Einsatzstellen, wobei es nur bei vieren zu einer weiteren Tätigkeit, die über ein schnelles Aufräumen hinausging, kam.

Maßnahme (NE)

Der Einsatz wurde auf der Anfahrt gestoppt.

Einsatzende:

21.10.2021 / 17:29 Uhr

Lfd.-Nr. 87 – 100

Unwettereinsatz

Lage:

Aufgrund eines Starkregenereignisses kam es zu zahlreichen, vollgelaufenen Kellern im Mannheimer Stadtgebiet.

Maßnahme (NE)

Unsere beiden LF’s wurden insgesamt zu 13 Einsatzstellen alarmiert, wobei wir acht mal mit unseren Pumpen tätig werden mussten. Bei fünf Einsatzstellen war das Wasser bereits wieder abgelaufen oder nur noch so wenig vorhanden, dass unsere Dienste nicht mehr notwendig waren.

Einsatzende:

17.05.2021 /12:46 Uhr

Lfd.-Nr. 45 – 57

H3

Lage:

Bedingt durch den Gefahrstoffeinsatz am 28.04.2021 wurde am 30.03.2021 über die BASF Werkfeuerwehr versucht den Kesselwagen umzupumpen. Für die Dauer dieser Maßnahme stellten wir den Brandschutz vor Ort sicher.

Maßnahme (NE)

Während der Umpumpmaßnahmen standen zwei Trupps unter nicht angelegtem PA in Bereitschaft. Für den Brandschutz wurden ein C-Rohr, ein Schaumrohr, ein CO2 Löscher, sowie ein Pulverlöscher vorgehalten.

Einsatzende:

30.04.2021 /18:15 Uhr

Lfd.-Nr. 36

Verkehrsunfall Bahn

Lage:

Wohl aufgrund eines unerlaubten Abbiegevorgangs kam es gegen 10:30 Uhr zu einer Kollision zwischen einem mit Gefahrstoff beladenen LKW und einer Straßenbahn der Linie 1. Bei Eintreffen waren mehrere Liter Betriebsflüssigkeiten ausgelaufen. Der Fahrer des LKW’s wurde lebensgefährlich verletzt. Acht weitere Personen erlitten leichte Verletzungen.

Maßnahme (NE)

Während sich die Kollegen der Berufsfeuerwehr um den verletzten LKW Fahrer, sowie die die Verletzten aus der Straßenbahn kümmerten, erkundete die Besatzung des LF10 die Ladung des LKW’s. Parallel dazu wurden die ausgetretenen Betriebsflüssigkeiten mit Bindemittel abgestreut. Ebenfalls wurde von uns der GW-Log (Gerätewagen Logistik, welcher mit Ersatzkleidung und Nachschubmaterialien ausgestattet ist) besetzt und an der Einsatzstelle betreut. Das LF20 KatS befand sich die komplette Einsatzdauer über einsatzbereit auf der Wache im Stadtschutz. Nach der Rückkehr des LF10, wurde das LF20 KatS aus dem Stadtschutz entlassen und das LF10 übernahm diesen.

Einsatzende:

29.06.2020 /15:18 Uhr

Lfd.-Nr. 34

Wasser auf Fahrbahn in großer Menge

Lage:

Eine Brückenunterführung war ca. 50- 60 cm überschwemmt.

Maßnahme (NE):

Die Straße wurde mittels Fahrzeug und Warndreieck in beide Fahrtrichtungen abgesperrt. Der Wasserstand wurde mittels Öl-Stift markiert. Es wurde ein eigenständiges Ablaufen festgestellt. Zudem waren die Gullydeckel teilweise offen. Um das Ablaufen zu beschleunigen wurden weitere Gullydeckel geöffnet. Die Sperrung wurde bis zu einem Wasserstand von ca. 5cm aufrecht erhalten und nach dem Schließen der Schachtabdeckungen wieder aufgehoben.

Einsatzende:

07.08.2019 / 01:46 Uhr

Lfd.-Nr. 93

Wasser in Keller

Lage:

Im Keller des Hauses standen auf 16m² Fläche ca.15 cm Wasser.

Maßnahme (NE):

Das Wasser wurde zunächst mittels Tauchpumpe TP400 und später mit Wasserschiebern aus dem Keller befördert.

Einsatzende:

07.08.2019 / 01:33 Uhr

Lfd.-Nr. 92

Baum in Stromleitung

Lage:

Bevor die Einsatzstelle erreicht werden konnte, wurde unser Fahzeug von einem Passanten auf eine verletzte Taube aufmerksam gemacht. Durch die Verletzung am Rücken hatte sie ihre Flugfähigkeit verloren.// An der Einsatzstelle angekommen war eine nähere Erkundung nicht möglich, da die Stromleitung auf mindestens 20m Länge auf dem Boden lag und unter einem sehr großen, umgestürzten Baum verschwand.

Maßnahme (NE):

Das Tier wurde eingefangen und in einen, von einem Anwohner bereitgestellten, Pappkarton mit Löchern gesetzt. Im weiteren Verlauf wurde die Taube der Tierrettung Rhein-Neckar übergeben.

Die Schadensstelle der Stromleitung wurde großräumig abgesperrt und der eingetroffenen MVV übergeben.

Einsatzende:

06.08.2019 / 23:32 Uhr

Lfd.-Nr. 89