Heimrauchmelder Hochhaus

Lage:

Es handelte sich um angebranntes Essen. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr waren ausreichend.

Maßnahme (NE):

Der Einsatz wurde auf der Anfahrt abgebrochen.

Einsatzende:

14.12.2019 /14:00 Uhr

Lfd.-Nr. 115

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

An einem Kesselwagen mit Schwefelsäure hatten Mitarbeiter eine Nebelbildung beobachtet. Daher wurde ein Produktaustritt vermutet.

Maßnahme (NE):

An der Einsatzstelle wurde ein Aufenthaltszelt mit Heizung und Beleuchtung, sowie die Einpersonendusche von uns errichtet und betrieben. Zwei Trupps der Berufsfeuerwehr waren zur Erkundung unter Chemikalienschutzanzug Form 3 im Einsatz. Diese mussten jedoch nicht von uns dekontaminiert werden, da sich der Nebel als Wasserdampf herausstellte und somit kein Produkt ausgetreten war.

Einsatzende:

11.12.2019 /23:37 Uhr

Lfd.-Nr. 114

Brand in einem Gebäude

Lage:

Die Kräfte der Berufsfeuerwehr waren ausreichend.

Maßnahme (NE):

Einsatzabbruch auf Anfahrt.

Einsatzende:

05.12.2019 /15:25 Uhr

Lfd.-Nr. 113

Nachschau Brand

Lage:

Vor Ort hatte Schokolade in einem Topf auf dem Herd gebrannt. Dieser war jedoch schon von einem Bewohner auf den Fenstersims verbracht worden. Ebenfalls hatte der Bewohner schon damit begonnen die Wohnung zu lüften.

Maßnahme (NE):

Der Angriffstrupp kontrollierte die Küche mittels Wärmebildkamera. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst vorsorglich behandelt.

Einsatzende:

03.12.2019 /15:04 Uhr

Lfd.-Nr. 112

B5 Wohnungsbrand Hochhaus

Lage:

Aus ungeklärter Ursache kam es gegen 12:45 Uhr zu einem Wohnungsvollbrand in einem Hochhaus. Insgesamt wurden 11 Personen verletzt, darunter 7 Kinder.

Maßnahme (NE):

Während das LF10 einem anderen Einsatz zugeordnet wurde, befand sich das LF20 KatS im Bereitstellungsraum in Bereitschaft.

Einsatzende:

03.12.2019 /15:04 Uhr

Lfd.-Nr. 111

Zimmerbrand

Lage:

Gemeldet war ein Zimmerbrand.

Maßnahme (NE):

Da die Kräfte der Berufsfeuerwehr ausreichend waren, konnte das LF10 die Anfahrt abbrechen und gemeinsam mit dem LF20 KatS den Stadtschutz sicherstellen.

Einsatzende:

01.12.2019 /19:35 Uhr

Lfd.-Nr. 110

B3

Lage:

Gemeldet war ein Brand in einem Gebäude. Es handelte sich jedoch nur um angebranntes Essen.

Maßnahme (NE):

Wir besetzten das LF10 zwecks Stadtschutz.

Einsatzende:

30.11.2019 /21:53 Uhr

Lfd.-Nr. 109

B3

Lage:

Gegen 05:20 wurden Bewohner auf eine Verrauchung aufmerksam. Ursache waren Glutnester im Dämmmaterial des Müllschachtes, in dem es zuletzt gebrannt hatte.

Maßnahme (NE):

Wir besetzten die Wache Nord mit den beiden LF’s zwecks Stadtschutz.

Einsatzende:

30.11.2019 /07:15 Uhr

Lfd.-Nr. 108

B4

Lage:

Aus bisher ungeklärter Ursache, kam es gegen 5 Uhr morgens zu einer Verpuffung in dem Müllschacht eines Hochhauses der Neckaruferbebauung. Ihr Wucht zerstörte im 1. und 3. Stock eine Innenwand und verursachte einen Kleinbrand. Dieser verrauchte Teile des Hochhauses, konnte jedoch schnell von der Berufsfeuerwehr gelöscht werden.

Maßnahme (NE):

Die Atemschutztrupps der beiden LF’s fuhren mit dem Feuerwehraufzug in den 11. Stock, wo sie dem C-Dienst Nord unterstellt wurden und die Stockwerke des Hochhauses nach Personen absuchten. Das restliche Personal verblieb beim Feuerwehraufzug im Keller, sowie am Ausgang des Treppenhauses auf der Gebäuderückseite. Dort nahm es die Personen, die aus dem Hochhaus kamen, in Empfang. Eine unserer Führungskräfte übernahm den Einsatzabschnitt “Innen” als Abschnittsleiter. Weitere Kameraden wurden Teil der Führungsunterstützungsgruppe. Der FüKw fuhr die Einsatzstelle später an; das Personal wurde allerdings nicht mehr als Ablöse benötigt.

Einsatzende:

24.11.2019 /13:51 Uhr

Lfd.-Nr. 107

Verkehrsunfall Bahn

Lage:

Eine Radfahrerin war mit einer Straßenbahn zusammengestoßen und befand sich nun unter ihr eingeklemmt.

Maßnahme (NE):

Noch vor dem Ausrücken hatten Kollegen der Berufsfeuerwehr die Frau entklemmt. Somit entfiel der Einsatz für uns.

Einsatzende:

18.11.2019 /13:29 Uhr

Lfd.-Nr. 106