H3

Lage:

Bedingt durch den Gefahrstoffeinsatz am 28.04.2021 wurde am 30.03.2021 über die BASF Werkfeuerwehr versucht den Kesselwagen umzupumpen. Für die Dauer dieser Maßnahme stellten wir den Brandschutz vor Ort sicher.

Maßnahme (NE)

Während der Umpumpmaßnahmen standen zwei Trupps unter nicht angelegtem PA in Bereitschaft. Für den Brandschutz wurden ein C-Rohr, ein Schaumrohr, ein CO2 Löscher, sowie ein Pulverlöscher vorgehalten.

Einsatzende:

30.04.2021 /18:15 Uhr

Lfd.-Nr. 36

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Vor Ort war ein Kesselwagen mit Acrylsäure leckgeschlagen. Diese wurde abschließend von der BASF Werkfeuerwehr in einen intakten Kesselwagen umgefüllt.

Maßnahme (NE)

Während das LF10 den Stadtschutz auf der Wache sicherstellte und der GW Dekon P vor Ort in Bereitschaft stand, wurden mit einem Erkunder Messfahrten im umliegenden Stadtgebiet durchgeführt.

Einsatzende:

28.04.2021 /14:43 Uhr

Lfd.-Nr. 35

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Bei Arbeiten mit dem Gabelstapler wurde ein Fass mit Dimethylaminoethanol versehentlich angestochen. Diese Flüssigkeit ist giftig, ätzend sowie leichtentzündlich. Durch die Leckage kam es zu einer Kontamination des umliegenden Bereichs. Bei Eintreffen hatten die Kräfte der Berufsfeuerwehr bereits eine erste Erkundung durchgeführt. Personen waren keine betroffen.

Maßnahme (NE):

Wir errichteten und betrieben eine Dekontaminationsstelle, um das eingesetzte Personal zu dekontaminieren. Da der Stoff mit Wasser gut verdünnbar war, genügte eine Dekontaminationsdusche. Die CSA-Träger der Berufsfeuerwehr streuten die ausgetretene Flüssigkeit mit Bindemittel ab, welches dann der Entsorgung zugeführt wurde. Das leckgeschlagene Fass wurde in einem Überfass gesichert. Das Abwasser der Dekondusche wurde zunächst aufgefangen und konnte nach Rücksprache mit den Kräften der BASF Werkfeuerwehr stark verdünnt der Kanalisation zugeführt werden.

Einsatzende:

Di. 11.09.2018 / 21:43 Uhr

Lfd.-Nr. 87