Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Vor Ort war ein Kesselwagen mit Acrylsäure leckgeschlagen. Diese wurde abschließend von der BASF Werkfeuerwehr in einen intakten Kesselwagen umgefüllt.

Maßnahme (NE)

Während das LF10 den Stadtschutz auf der Wache sicherstellte und der GW Dekon P vor Ort in Bereitschaft stand, wurden mit einem Erkunder Messfahrten im umliegenden Stadtgebiet durchgeführt.

Einsatzende:

28.04.2021 /14:43 Uhr

Lfd.-Nr. 35

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Vor Ort kam es zum Austritt von ca. 400 Litern Isocyanaten.

Maßnahme (NE)

Durch die Erkunderbesatzung wurden Messungen mit dem PID durchgeführt. Der ausgetretene Gefahrstoff wurde durch mehrere Trupps mit Chemikalienbinder abgestreut, unter CSA Form 2 mit Filter aufgenommen und in Fässern entsorgt. Das eingesetzte Personal wurde von uns dekontaminiert.

Einsatzende:

12.04.2021 /20:14 Uhr

Lfd.-Nr. 33

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet war eine Leckage an einem, mit Chloracetylchlorid beladenen, Kesselwagens. Bei der tropfenden Flüssigkeit handelte es sich jedoch um Kondenzwasser.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

23.03.2021 /19:36 Uhr

Lfd.-Nr. 30

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet wurde ein stechender Geruch in einem Heizungsraum eines städtischen Kindergartens. Es konnte jedoch kein Austritt von Gefahrstoffen festgestellt werden.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

04.03.2021 /10:42 Uhr

Lfd.-Nr. 26

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet war die Leckage eines, mit Kohlestaub beladenen, Kesselwagens. Vor Ort konnte jedoch keine Freisetzung festgestellt werden.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

23.02.2021 /15:48 Uhr

Lfd.-Nr. 21

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet war die Leckage eines, mit Essigsäureanhydrid beladenen, Kesselwagens. Vor Ort konnte jedoch kein Austritt festgestellt werden.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

14.02.2021 /19:21 Uhr

Lfd.-Nr. 20

Brand in einer Industrieanlage

Lage:

Gemeldet war ein Brand in einem Lagerhaus für organische Peroxide. Vor Ort konnte jedoch weder ein Brand, noch ein Gefahrstoffaustritt, jedoch aber eine defekte Heizungsanlage festgestellt werden.

Maßnahme (NE)

Wir richteten Vorsorglich eine Dekonstelle mit Einpersonendusche ein und kleideten die eingesetzten Trupps aus. Ebenfalls standen wir mit den Erkundern in Messbereitschaft.

Einsatzende:

14.02.2021 /13:31 Uhr

Lfd.-Nr. 19

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Vor Ort konnte der Druckverlust eines Kesselwagens mit Hexamethylendiamin festgestellt werden. Am Anschluss befanden sich Produktanhaftungen. Da die Undichtigkeit nicht geschlossen werden konnte wurde der Einsatz an die BASF Werkfeuerwehr übergeben.

Maßnahme (NE)

Wir unterstützten die Kräfte der Berufsfeuerwehr durch Messungen mittels pH-Papiers und PID. Unsere Messungen ergaben, dass es sich bei dem austretenden Stoff nicht um Produkt, sondern um Stickstoff handeln musste. Es bestand daher keine Gefahr.

Einsatzende:

21.01.2021 /15:20 Uhr

Lfd.-Nr. 08

Gefahrstoffaustritt

Lage:

Gemeldet war der tropfenweise Austritt von Hexamethylendiamin an zwei Kesselwagen. Eine Erkundung durch Kräfte der Berufsfeuerwehr ergab für uns keine Tätigkeit.

Maßnahme (NE)

Das LF20 KatS verblieb im Stadtschutz auf der Wache. Die restlichen Fahrzeuge verblieben vor Ort im Bereitstellungsraum ohne Tätigkeit.

Einsatzende:

11.01.2021 /16:35 Uhr

Lfd.-Nr. 03

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet war ein tropfender Kesselwagen, welcher mit Gefahrstoff befüllt gewesen ist. Vor Ort konnte jedoch kein Gefahrstoffaustritt festgestellt werden.

Maßnahme (NE)

Keine weitere Tätigkeit für uns.

Einsatzende:

01.12.2020 /03:42 Uhr

Lfd.-Nr. 56