Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet wurde der Austritt von Erdölprodukten aus einem Güterwagen. Für uns gab es keine Tätigkeit.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

20.09.2022 / 12:47 Uhr

Lfd.-Nr. 83

Gefahrstoffeinsatz Mühlauhafen 4 von 5

Lage:

Der Container wurde geöffnet und die darin befindlichen Fässer von einer Fachfirma geborgen.

Maßnahme (NE)

Wir standen für die Dauer der Bergung in Bereitschaft und nahmen Infrarot-Messungen der Umgebungsluft mittels HI-90 vor.

Einsatzende:

01.09.2022 / 00:30 Uhr

Lfd.-Nr. 77

Gefahrstoffeinsatz Mühlauhafen 1 von 5

Lage:

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es zu einer chemischen Reaktion innerhalb eines mit Hydrosulfit beladenen Seefrachtcontainers im Mannheimer Mühlauhafen. Dadruch entstand eine mehrere hundert Meter hohe Schwefeldioxidwolke. Es sollte der größte Feuerwehreinsatz in der Mannheimer Geschichte werden.

Maßnahme (NE)

Die Besatzung des Dekon-P errichtete vor Ort in ca. 200m Abstand zum Container eine Dekonstelle. Nachdem vier Kameraden der Berufsfeuerwehr dekontaminiert worden waren, drehte der Wind, sodass die Dekonstelle nochmals um ca. 130m verschoben werden musste. Die Besatzung des MZF unterstützte im weiteren Verlauf bei den weitern Dekontaminationen. Die Erkunderbesatzung führte im Stadtgebiet Luftmessungen durch und evakuierte mit der Polizei die direkt betroffenen Bewohner. Im weiteren Einsatzverlauf wurden weitere Messfahrten unternommen und Luftproben gezogen. Auf der Wache standen zwei Löschfahrzeuge von uns in Bereitschaft, um im Fall einer Explosion direkt eingreifen zu können.

Einsatzende:

24.08.2022 / 02:09 Uhr

Lfd.-Nr. 68 + 69

B5

Lage:

Vor Ort brannte ein Schrottplatz.

Maßnahme (NE)

Während die Besatzung vom LF10 bei der Brandbekämpfung unterstützte, führte der Erkunder in der unmittelbaren Nähe Luftmessungen durch.

Einsatzende:

10.08.2022 / 16:30 Uhr

Lfd.-Nr. 60

Gasauströmung EX

Lage:

Bei Baggerarbeiten wurde versehentlich eine Gasleitung beschädigt. Die betroffene Rohrleitung konnte noch vor Eintreffen durch die Bauarbeiter abgeschiebert werden.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

14.07.2022 / 15:34 Uhr

Lfd.-Nr. 52

B5

Lage:

Gemeldet war der Brand eines Tanklagers. Vor Ort brannte jedoch kein Tanklager, sondern die Fertigungshalle eines metallverarbeitenden Betriebs in voller Ausdehnung.

Maßnahme (NE)

Aufgrund der Alarmierung rückte initial der GW-Dekon P aus. Als sich die Lage jedoch anders darstellte, rüstete sich die Dekon Besatzung mit PA aus und stellten Reserve- sowie Sicherheitstrupp. Im weiteren Verlauf wurde ein B-Rohr von uns abgelöst und die Brandbekämpfung von außen fortgesetzt. Der zweite Trupp löschte mittels C-Rohr einen in Brand geratenen Transporter ab. Dabei wurde die Seitentür des Fahrzeugs gewaltsam geöffnet. Gegen 6:30 Uhr rückte die Dekon Besatzung ein und besetzte beide Erkunder. Während ein Erkunder Messfahrten im Stadtgebiet durchführte, nahm die Besatzung des anderen Fahrzeugs vor Ort Löschwasserproben. Diese wurden zur Analyse auf die Wache Süd verbracht. Aufgrund der Hitzeentwicklung waren Kanister mit einer Beize aus Salpeter- und Flusssäure aufgeschmolzen und ausgetreten. Da von diesen eine unmittelbare Gefahr ausging, wurden alle betroffenen Gebinde vom Angriffstrupp des LF20 KatS unter CSA Form 2 in Überfässern gesichert.  Zusätzlich wurde ein Dekonplatz eingerichtet und der Trupp mit Wasser dekontaminiert.

Einsatzende:

12.06.2022 / 11:55 Uhr

Lfd.-Nr. 42+43

B5

Lage:

Vor Ort brannte ein großer Schrotthaufen auf dem Hof eines Recyclingunternehmens.

Maßnahme (NE)

Zwei Kameraden besetzten Posten der Führungsunterstützungsgruppe. Das LF20 KatS verblieb einsatzbereit auf der Wache und stellte den Stadtschutz sicher. Wir unternahmen mit beiden Erkundern Messfahrten im Stadtgebiet. Diese verliefen jedoch ereignislos. Das LF10 unterstützte vor Ort bei der Brandbekämpfung.

Einsatzende:

26.05.2022 / 03:35 Uhr

Lfd.-Nr. 38

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Bei einer Tankreinigungsfirma im Mannheimer Rheinauhafen kam es aus bisher ungeklärter Ursache während Reinigungsarbeiten zu einer Verpuffung. Infolgedessen mussten zwei Mitarbeiter des Unternehmens mit Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden. Die Reinigungshalle wurde erheblich beschädigt.

Maßnahme (NE)

Wir befanden uns mit Dekon und beiden Erkundern an der Einsatzstelle in Bereitschaft, hatten jedoch keine weitere Tätigkeit vor Ort. Das LF10 stellte für die Dauer des Einsatzes den Stadtschutz sicher.

Einsatzende:

13.04.2022 / 20:38 Uhr

Lfd.-Nr. 30

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Gemeldet war ein tropfender, mit Styren beladener Kesselwagen im Mannheimer Rangierbahnhof. Die leichte Leckage konnte durch Nachziehen des Flansches gestoppt werden. Eine Dekon war nicht erforderlich.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

24.03.2022 / 0:51 Uhr

Lfd.-Nr. 26

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Vor Ort tropfte ein Kesselwagen mit behandlungsbedürftigem Abwasser. Die ausgetretene Floüssigkeit wurde aufgefangen und es wurde sich dazu entschieden den Kesselwagen in den nächsten Tagen umzupumpen.

Maßnahme (NE)

Keine Tätigkeit.

Einsatzende:

06.02.2022 / 10:30 Uhr

Lfd.-Nr. 11