Gefahrstoffeinsatz Mühlauhafen 3 von 5

Lage:

Wir wurden zur Brandwache am Container entsandt.

Maßnahme (NE)

Wir überprüften die Wasserwerferstellung und nahmen in regelmäßigen Abständen Temperaturkontrollen am Container vor.

Einsatzende:

26.08.2022 / 06:40 Uhr

Lfd.-Nr. 74

Gefahrstoffeinsatz Mühlauhafen 2 von 5

Lage:

Wir wurden zur Unterstützung beim Umbau der Einsatzstelle wieder in den Mühlauhafen entsandt.

Maßnahme (NE)

Wir unterstützten beim Umverlegen des HFS (Hytrans Fire System), beim Verlegen der neuen F-Leitungen, sowie beim Rückbau der Dekonstelle.

Einsatzende:

25.08.2022 / 18:00 Uhr

Lfd.-Nr. 72

Gefahrstoffeinsatz Mühlauhafen 1 von 5

Lage:

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es zu einer chemischen Reaktion innerhalb eines mit Hydrosulfit beladenen Seefrachtcontainers im Mannheimer Mühlauhafen. Dadruch entstand eine mehrere hundert Meter hohe Schwefeldioxidwolke. Es sollte der größte Feuerwehreinsatz in der Mannheimer Geschichte werden.

Maßnahme (NE)

Die Besatzung des Dekon-P errichtete vor Ort in ca. 200m Abstand zum Container eine Dekonstelle. Nachdem vier Kameraden der Berufsfeuerwehr dekontaminiert worden waren, drehte der Wind, sodass die Dekonstelle nochmals um ca. 130m verschoben werden musste. Die Besatzung des MZF unterstützte im weiteren Verlauf bei den weitern Dekontaminationen. Die Erkunderbesatzung führte im Stadtgebiet Luftmessungen durch und evakuierte mit der Polizei die direkt betroffenen Bewohner. Im weiteren Einsatzverlauf wurden weitere Messfahrten unternommen und Luftproben gezogen. Auf der Wache standen zwei Löschfahrzeuge von uns in Bereitschaft, um im Fall einer Explosion direkt eingreifen zu können.

Einsatzende:

24.08.2022 / 02:09 Uhr

Lfd.-Nr. 68 + 69

Unwettereinsätze

Lage:

LF20 KatS: – Aufgrund der Unwetterlage war am Stephanienufer kurz vor dem Waldparkdamm ein Baum auf die Fahrbahn und den dort befindlichen Fahrradweg gefallen.

LF10: – In der Speyrer Straße wurden auf der Fahrbahn befindliche Äste und Betonblöcke gemeldet. Die Blöcke stellten sich jedoch als grau gefärbtes Dämmmaterial heraus.

– Am Marktplatz auf der Rheinau wurden bei einem Baugerüst lockere Bohlen gemeldet, bei einer Erkundung wurden zusätzlich eine Wolldecke, ein Rucksack, sowie ein Kissen vorgefunden.

Maßnahme (NE)

LF20 KatS: Der entwurzelte Baum wurde mittels Motorsäge zerkleinert und auf dem Grünstreifen verräumt.

LF10: – Äste und Dämmmaterial wurden verräumt. Die Anwohner der von den Dämmungsarbeiten betroffenen Häuser wurde daraufhingewiesen das Dämmmaterial besser zu sichern.

– Die losen Bohlen des Baugerüsts wurden gesichert. Aufgrund der Sachfunde wurde das gesamte Baugerüst nach Personen abgesucht. Die Suche verlieb jedoch zum Glück ergebnislos.

Einsatzende:

18.02.2022 / 21:21 Uhr

Lfd.-Nr. 16 – 18

Amtshilfe POL

Lage:

Eben noch beim Brand in einem Gebäude, wurde unser FüKw zu einer Amtshilfeunterstützung der Polizei gerufen. Vor Ort stellte sich die Lage wie folgt da: In einer Parkbucht waren zwei Sattelzüge geparkt. Da der hintere Sattelzug seine Fahrt nun fortsetzen wollte, sollte der Fahrer des vorderen Vehikels, aufgrund des geringen Platzes, sein Fahrzeug ein Stück nach vorn bewegen. Dieser hatte sich jedoch schon darauf eingestellt dort zu Übernachten und nach Feierabend diverse Alkholika zu sich genommen, weshalb er von der Polizei für fahruntüchtig erkilärt wurde. Auch die Polizisten waren zum führen eines LKW’s nicht befähigt.

Maßnahme (NE)

Wir untersützten indem wir den Sattelzug kurzfristig verfuhren.

Einsatzende:

06.08.2021 / 20:28 Uhr

Lfd.-Nr. 63

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Vor Ort tropfte es aus einem, mit Polyesterharz beladenen, Kesselwagen. Die Leckage wurde abgedichtet und die ausgelaufene Substanz aufgefangen.

Maßnahme (NE)

Ein Trupp füllte unter Chemikalienschutzanzug Form 2 die aufgefangene Substanz in geschlossene Behälter um. Wir übernahmen die Entkleidung der eingesetzten Kräfte.

Einsatzende:

16.06.2021 / 14:17 Uhr

Lfd.-Nr. 40

H3

Lage:

Bedingt durch den Gefahrstoffeinsatz am 28.04.2021 wurde am 30.03.2021 über die BASF Werkfeuerwehr versucht den Kesselwagen umzupumpen. Für die Dauer dieser Maßnahme stellten wir den Brandschutz vor Ort sicher.

Maßnahme (NE)

Während der Umpumpmaßnahmen standen zwei Trupps unter nicht angelegtem PA in Bereitschaft. Für den Brandschutz wurden ein C-Rohr, ein Schaumrohr, ein CO2 Löscher, sowie ein Pulverlöscher vorgehalten.

Einsatzende:

30.04.2021 /18:15 Uhr

Lfd.-Nr. 36

Brand in einer Industrieanlage

Lage:

Gemeldet war ein Brand in einem Lagerhaus für organische Peroxide. Vor Ort konnte jedoch weder ein Brand, noch ein Gefahrstoffaustritt, jedoch aber eine defekte Heizungsanlage festgestellt werden.

Maßnahme (NE)

Wir richteten Vorsorglich eine Dekonstelle mit Einpersonendusche ein und kleideten die eingesetzten Trupps aus. Ebenfalls standen wir mit den Erkundern in Messbereitschaft.

Einsatzende:

14.02.2021 /13:31 Uhr

Lfd.-Nr. 19

Gebäudeteileinsturz

Lage:

Aus ungeklärter Ursache lösten sich an einem mehrstöckigen Gebäude in der Mannheimer Innenstadt Teile der Fasse. Mehrere Personen wurden durch die herabstürzenden Trümmer teils schwer verletzt.

Maßnahme (NE)

Die Kräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort waren ausreichend. Wir besetzten für die Dauer des Einsatzes die Wache, um den Stadtschutz zu sichern.

Einsatzende:

13.02.2021 /14:42 Uhr

Lfd.-Nr. 18

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Bei Verladearbeiten von 2 Tonnen Natriumcyanid berichtete ein Arbeiter von einem stechenden Geruch, worauf dieser sich mehrfach übergeben musste. Die Person wurde nach einer Auskleidung dem Rettungsdienst übergeben. Eine Erkundung der Einsatzstelle durch einen Trupp der Berufsfeuerwehr unter Chemiekalienschutzanzu Form 3 konnte jedoch keinen Stoffaustritt feststellen.

Maßnahme (NE)

Wir errichteten eine Dekonstelle und betrieben sie mit einem Trupp unter Chemikalienschutzanzug Form 2. Ein weiterer Trupp stand unter Chemikalienschutzanzug Form 3 als Rettungstrupp bereit. Für die Dauer des Einsatzes stellte das LF20 KatS den Stadtschutz auf der Wache sicher.

Einsatzende:

05.02.2021 /23:22 Uhr

Lfd.-Nr. 12