Brandmeldealarm

Lage:

Auslösen einer automatischen Brandmeldeanlage eines lokalen Baumarktes.

Maßnahme (NE):

Erkundung des Gebäudes. Es konnte keine Ursache für das Auslösen des Brandmelders gefunden werden. Die Anlage wurde zurückgestellt.

Einsatzende:

14.05.2019 / 02:46 Uhr

Lfd.-Nr. 46

Gefahrstoffeinsatz

Lage:

Tropfender Austritt an einem mit Gefahrstoff beladenen Kesselwagen. Es handelte sich um Kondenzwasser.

Maßnahme (NE):

Dekon-P und CBRN ErkW ATF hatten vor Ort keine Tätigkeit. LF10 stellte den Stadtschutz sicher.

Einsatzende:

14.05.2019 / 02:46 Uhr

Lfd.-Nr. 45

Brand in einem Gebäude

Lage:

Brand in einem Gebäude in den Quadraten.

Maßnahme (NE):

Wachbesetzung ohne weitere Tätigkeit.

Einsatzende:

28.04.2019 / 16:30 Uhr

Lfd.-Nr. 44

B5

Lage:

Großbrand in einer Zweigstelle der Stadtbibliothek.

Maßnahme (NE):

Während Teile unserer Mannschaft mit der Führungsunterstützungsgruppe im Einsatz waren, stellten wir unsere beiden Löschfahrzeuge, sowie einen Erkunder, um den Stadtschutz sicherzustellen.

Einsatzende:

14.04.2019 / 23:34 Uhr

Lfd.-Nr. 42

Zimmerbrand

Maßnahme (NE):

Einsatzende vor dem Ausrücken.

Einsatzende:

06.04.2019 / 09:18 Uhr

Lfd.-Nr. 40

B3

Lage:

In einer alten Lagerhalle brannte ein Kleinkraftrad.

Maßnahme (NE):

Das LF10 Unterstützte die dortigen Kräfte mit Schlauchbrücken und versetzte einen Atemschutztrupp in Bereitschaft, welcher jedoch keine Tätigkeit mehr hatte. Während des Einsatzes übernahm das LF20 KatS den Stadtschutz.

Einsatzende:

05.04.2019 / 21:32 Uhr

Lfd.-Nr. 38

Verkehrsunfall

Lage:

An einer Kreuzung kam es zu einem Unfall zweier Pkw. Es waren mehrere Personen betroffen. Bei Eintreffen war die Polizei bereits vor Ort und hatte eine erste Sichtung der Lage bereits vorgenommen. Die Airbags beider Fahrzeuge hatten ausgelöst. Jedoch war keine Person eingeklemmt. Eine Person klagte über Nasenbluten. Zudem verlor ein PKW Betriebsstoffe.

Maßnahme (NE):

Während der Gruppenführer die Lage weiter erkundete, führte der Angriffstrupp eine Erstversorgung bei der Person mit Nasenbluten durch. Allen weiteren befragten Personen ging es nach mündlicher Aussage gut. Ein Trupp stellte den Brandschutz sicher, ein weiterer nahm die auslaufenden Betriebsstoffe auf. Ebenfalls wurden die Batterien abgeklemmt. Da die Airbags ausgelöst hatten und auch eine mündliche Befragung der Beteiligten eine Fahrgeschwindigkeit von ca. 50 km/h zu vermuten ließen, wurden weitere RTW, sowie ein NEF zur Einsatzstelle nachgefordert. Der Notarzt übernahm weitere medizinische Entscheidungen.

Einsatzende:

30.03.2019 / 21:15 Uhr

Lfd.-Nr. 37

Dachstuhlbrand

Lage:

Dachstuhlbrand eines mehrstöckigen Gebäudes.

Maßnahme (NE):

LF10 und LF20 KatS stellten auf der Wache den Stadtschutz sicher. Jedoch wurde im Einsatzverlauf der AB-Atemschutz benötigt, weshalb das LF20 KatS aus dem Stadtschutz entlassen wurde, damit Teile der Besatzung den AB-Atemschutz zur Einsatzstelle verbringen und betreuen konnten.

Einsatzende:

30.03.2019 / 21:26 Uhr

Lfd.-Nr. 36

Unwettereinsatz: Baum/Ast auf Gebäude

Lage:

Ein 12 – 15m langer Nadelbaum lag von ein einem Grundstück aus, auf dem Dach des Nachbarhauses und versperrte dabei einen Fussgängerweg. Desweiteren zerstörte der Baum eine Straßenlaterne.

Maßnahme (NE):

Der Baum wurde mittels Kettensäge im oberen Bereich bis zur Dachkante heruntergeschnitten. Weitere Äste wurden entfernt um dem Wind die Angriffsfläche zu nehmen. Zwei Trupps wurden auf dem Flachdach tätig; ein weiterer Trupp am Boden. Der Baum verblieb weiterhin am Gebäude, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass beim weiteren Zurückschneiden die Hauswand beschädigt werden könnte. Vom Baum ging nach unseren Maßnahmen keine weitere Gefahr mehr aus.

Der Weg wurde mittels Absperrband abgesperrt.

Einsatzende:

10.03.2019 / 18:32 Uhr

Lfd.-Nr. 25

Unwettereinsatz: Bauteile drohen einzustürzen

Lage:

An einem Gebäude hatten sich mehrere Styroporplatten der Fassadendämmung gelöst und lagen auf dem Parkplatz, sowie dem Gehweg. Ebenfalls hatte sich ein Regenwasserfallrohr gelöst, dass nun nur noch an einem Blitzableiter hing und im Wind pendelte.

Maßnahme (NE):

Die herumliegende Dämmung wurde hinter einem Zaun gegen wegfliegen gesichert. Da das Stellen einer Leiter aufgrund des starken Windes nicht möglich war, wurde das Regenwasserfallrohr mittels Gewalt entfernt und ebenfalls auf dem Grundstück gesichert verstaut.

Einsatzende:

10.03.2019 / 16:45 Uhr

Lfd.-Nr. 22