FW Mannheim

"Die Feuerwehr ist eine gemeinnützige, der Nächstenhilfe dienende Einrichtung der Gemeinde ohne eigene Rechtspersönlichkeit."

Mit diesem Satz beginnt das Feuerwehrgesetz Baden-Württemberg.  

Die Feuerwehr ist, wie bereits erwähnt, eine Einrichtung der Gemeinde. Bei Städten über 100.000 Einwohnern muss in Baden-Württemberg eine Berufsfeuerwehr aufgestellt werden, womit die Abteilung Berufsfeuerwehr ein Teil der Gemeindefeuerwehr ist, die noch aus den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren und der Jugendfeuerwehr besteht.

Die Leitung der Gemeindefeuerwehr hat, wie in allen Gemeinden, der Feuerwehrkommandant, welcher in Mannheim laut Satzung gleichzeitig der Leiter der Berufsfeuerwehr ist. Leitender Branddirektor der Feuerwehr Mannheim ist zur Zeit Dipl.-Chemiker Karlheinz Gremm.

In Mannheim gibt es neben der Berufsfeuerwehr acht Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr und eine Abteilung Jugendfeuerwehr.

Berufsfeuerwehr Mannheim

Die Berufsfeuerwehr Mannheim stellt mit 283 Beamten (Zahlen aus Jahresbericht 2016) den Stadtschutz sicher und verkürzt damit die Zeiten bis zum Eintreffen am Unglücksort deutlich.

In drei Schichten aufgeteilt wird von der Hauptfeuerwache (Neckarau) und den Wachen Nord (Käfertal) und Süd (Rheinau) der Großteil der Einsätzen im Stadtgebiet abgearbeitet. Auf jeder der drei Wachen ist ein kompletter Löschzug stationiert. Damit sind rund um die Uhr für ganz Mannheim 46 Beamte im Einsatzdienst.

Hauptfeuerwache

Auf der Hauptfeuerwache befindet sich - neben den Beamten des Löschzuges - vor allem die Verwaltung des Amtes 37 (Feuerwehr und Katastrophenschutz). Weiterhin sind auch die Leitstelle, das Atemschutzzentrum und, als Sondereinsatzgruppe, die Taucher sowie die Bootsführer an diesem Standort untergebracht. 

Wache Nord

Der - nicht direkt feuerwehrtechnische - Schwerpunkt der Käfertaler Wache ist die (KFZ-)Werkstatt sowie der Bereich der Technik (Funkwerkstatt, Elektrowerkstatt und Nachschublager für technisches Gerät). Als Sondereinsatzgruppe ist auf der Wache Nord die Höhenrettungsgruppe stationiert. 

Wache Süd

Neben dem Einsatzdienst findet hier hauptsächlich die Ausbildung der Mannheimer Feuerwehrleute statt. Außer den Schulungsräumen befinden sich hier daher auch die Atemschutz-Übungsanlage und eine Schreinerei. Auch eine Schlauchwerkstatt samt Schlauchturm, die Kleiderkammer, sowie das Labor des Arbeitsbereiches Messtechnik sind hier zu finden.

Freiwillige Feuerwehr

Aufgeteilt in die drei Wachbezirke Mitte, Nord und Süd besteht die Freiwillige Feuerwehr Mannheim aus acht Abteilungen. Zusammen verrichten hier 317 ehrenamtliche Männer und Frauen ihren Dienst in der Feuerwehr.

Zum Wachbereich Mitte gehören die Abteilungen Innenstadt (IN) und Neckarau (NE), zum Wachbereich Nord die Abteilungen Nord (NO), Wallstadt (WA) und Feudenheim (FE) und zum Wachbereich Süd die Abteilungen Rheinau (RH), Seckenheim (SE) und Friedrichsfeld (FR).

Rund um die Uhr hat eine Abteilung in Mannheim Bereitschaft und kann so die Berufsfeuerwehr innerhalb kürzester Zeit unterstützen. Zudem wird auch immer die Freiwillige Wehr alarmiert, in deren Gebiet/Stadtteil der Einsatz stattfindet.
 
Zusätzlich werden von den freiwilligen Abteilungen auch verschiedene Sonderaufgaben übernommen:
  • Abt. Friedrichsfeld: Waldbrandbekämpfung
  • Abt. Feudenheim: Wasserrettung (Abrollbehälter Boot mit 8 Motorbooten)
  • Abt. Neckarau: ABC-Zug (Detektion von Gefahrstoffen, Dekontamintation)
  • Abt. Nord: Wasserförderung (Abrollbehälter mit schwimmendem Pumpensystem) und technische Betreuung des Abrollbehälters ManV (Massenanfall von Verletzten und Erkrankten)
Zusammen mit der Berufsfeuerwehr Mannheim und der Freiwilligen Feuerwehr Schwetzingen wird zudem der Rettungszug der Deutschen Bahn besetzt.

Werkfeuerwehr

Durch die fortschreitende Industrialisierung und dem Zusammenschluss zu Großbetrieben kam es im Zeitraum ab ca. 1850 durch vorausschauende Unternehmer, welche ihre Industriebetriebe natürlich auch vor Brandgefahren schützen wollten, zur Gründung der ersten Fabrik-, Betriebs- und Werkfeuerwehren in Deutschland.

Werkfeuerwehren sind von der Aufsichtsbehörde anerkannte betriebliche Einrichtungen zur Gefahrenabwehr. Sie übernehmen auch Aufgaben des vorbeugenden Brandschutzes in den Betrieben.

Um die Anerkennung durch eine Aufsichtsbehörde als Werkfeuerwehr zu erhalten, müssen eine Reihe von landesrechtlichen und betriebsspezifischen Anforderungen im Rahmen von Einsatzstärke und Verfügbarkeit, Ausbildung, Ausrüstung und Organisation erfüllt werden.
Darüber hinaus ist die Aufsichtsbehörde berechtigt, jederzeit die Einhaltung dieser Anforderungen zu überprüfen.