Objektübung

Heute stand wieder einmal eine Einsatzübung auf dem Plan. Doch trainierten wir dieses Mal in der Geschäftsstelle der Sportkreisjugend Mannheim - eine für uns bisher unbekannte Location.

Das Übungsszenario: Angenommen wurde ein Zimmerbrand im hinteren Teil des Erdgeschosses eines zweistöckigen Gebäudes. Angeblich seien noch Personen im Gebäude und die Flammen hatten bereits über ein Fenster auf einen PKW übergegriffen. Zu diesem Szenarion rückten wir in Zugstärke aus. Das bedeutete in unserem Fall ein LF10, zwei LF20 KatS, sowie unser FüKW als Einsatzleitkomponente.

An der Einsatzstelle eingetroffen begannen Zug- und Gruppenführer mit der Erkundung der Lage. Vorgefunden wurde ein Hauseigentümer, der selbst schon mit einem Feuerlöscher erste Löschmaßnahmen eingeleitet hatte, welche jedoch nicht erfolgreich waren. Er konnte allerdings Informationen dazu geben, dass die Küche im hinteren Teil in Brand geraten war und noch 3 Personen vermisst würden. Eine Person hatte sich schon an einem Fenster bemerkbar gemacht. Diese hatte sich eine Verletzung zugezogen, weshalb sie es nicht alleine aus dem Fenster im Erdgeschoss schaffte. Ein Trupp wurde unmittelbar mit der Rettung beauftragt und der Person wurde aus dem Fenster geholfen. Desweiteren wurden zwei Trupps zur Menschenrettung ins Gebäude entsandt, sowie ein Trupp mit der Brandbekämpfung des PKW's und anschließend der Küche beauftragt. Während der erste Trupp die linksseitigen Räume absuchte und prompt im ersten Raum auf eine der Vermissten traf, wurde auch der zweite Trupp im ersten rechtsseitigen Raum fündig. Nachdem die Personen gerettet und dem Rettungsdienst übergeben worden waren, wurden die Trupps zum Absuchen der weiteren Räume wieder ins Gebäude entsand. Bei dieser Gelegenheit wurde die Bewusstlosigkeit eines Kameraden simuliert. Dieser konnte noch vor Eintreffen des Rettungstrupps von den anderen Kameraden im Gebäude gerettet werden.

Fazit: Zusammenfassend war es eine tolle Übung, die durch die neue Umgebung besonders auch die Atemschutzgeräteträger forderte und auch das Ausrücken in Zugstärke war für unsere Zugführer wieder einmal interessant. Daher gilt unser Dank an die Sportkreisjugend Mannheim, dass wir unsere Übung in ihren Räumlichkeiten abhalten durften.