Retten, Selbstretten, Halten und Rückhalten

Gleich an vier Stationen trainierten wir heute den richtigen Umgang mit unserem BIG FIRELINER®.

Hintergrund:

Seit mehreren Jahren ersetzt der BIG FIRELINER® bei uns den klassischen Feuerwehrhaltegurt. Beim BIG FIRELINER® handelt es sich um einen, in die Jacke integrierten, Multifunktionsgurt. Die Enden des Gurtes werden im Einsatzfall aus der Jacke gezogen und miteinander verbunden. Ein roter Gurt kann zum Halten ebenfalls eingehängt werden. Ansonsten kann man sich nun mittels externem Seil sichern oder auch abseilen.

Station 1 beschäftigte sich mit dem Sichern einer Person. Hier galt es, eine Person aus dem 1. OG über die Steckleiter gesichert absteigen zu lassen. Zunächst sicherte man sich selbst mittels Mastwurf und Spierenstich an einem Fixpunkt, legte der zu rettenden Person den Rettungsknoten an und lies sie mittels HMS an unserem BIG FIRELINER® über die Leiter absteigen. Zur weiteren Absicherung, stieg ein Feuerwehrmann vor.

An Station 2 stellten wir eine dreiteilige Schiebleiter, um ins 3.OG zu steigen. Hierbei lag der Fokus auf der korrekten Handhabung der Leiter und dem Halten mittels rotem Gurt. Auch wurden unsere neuen Mitglieder durch das Steigen der Leiter an die Höhe gewöhnt.

Wie wir uns an Absturzkanten oder im absturzgefährdetem Bereich gegenseitig rückhalten können, trainierten wir an Station 3. Hierbei sicherte sich der Sichernde an einem Festpunkt selbst (vgl. Sation 1) und ließ seinen Truppmann mittel HMS zur Absturzkante. Auf das Anlegen eines Rettungsknoten kann hierbei verzichtet werden, da stattdesen der BIG FIRELINER® eingebunden wird.

An der letzten Station wurde das Selbstretten simuliert. Dies findet nur im äußersten Notfall statt, wenn die Lage in  einem brennenden Gebäude keine andere Rückzugsmöglichkeit mehr bietet. Da dies auch im dichten Qualm der Fall sein kann, trainierten wir den Vorgang bei absoluter Dunkelheit, weshalb wir für Sie nur Bilder mit der Wärmebildkamera aufnehmen konnten.