Feuerlöscher

Feuerlöscher

     und andere Löschgeräte


Eine Brandschutzversicherung versichert Sie zwar gegen einen Brandschaden, verhindert jedoch nicht den Ausbruch eines Feuers. Am Arbeitsplatz und in vielen privaten Haushalten sind Feuerlöscher vorgeschrieben. Deutlich sichtbar und jedermann zugänglich weisen die rot lackierten Geräte auf diese Möglichkeit zur Brandbekämpfung hin.

Größe und Inhalt der Feuerlöscher können variieren und sind abhängig von den gesetzlichen Vorschriften bzw. der potenziellen Brandgefahr. Darüber hinaus ist auch die Bedienung durchaus unterschiedlich. Diese Löschgeräte sind für den Einsatz in der Entstehungsphase eines Brandes gedacht. Ihre Löschdauer ist zeitlich begrenzt. Der Fachhandel kann hierüber detailliert Auskunft geben.

Bis zum Eintreffen der alarmierten Feuerwehr sollten Sie sich notfalls auch selbst helfen können, sofern keine Lebensgefahr besteht. Bei kleinen Entstehungsbränden können Sie u. U. durch den Einsatz eines Feuerlöschers, einer Löschdecke oder eines Wasserschlauches die Ausbreitung des Brandes verhindern. Auch andere Hilfsmittel, von der Gießkanne bis zur Sprühflasche mit Zerstäuber, können in der Entstehungsphase eines Brandes effektiv helfen.

  • Auch wo ein Feuerlöscher nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, z. B. im Auto, sollte man über seine Beschaffung nachdenken, denn der ADAC verzeichnet jedes Jahr 40.000 Autobrände.
  • Eine Löschdecke aus Wolle oder anderem geeigneten Material hilft, brennende Bekleidung abzulöschen.

 

 

 

Feuerlöscher richtig einsetzten


Brandklassen zu kennen ist extrem wichtig, da nicht jeder Feuerlöscher für jeden Brand geeignet ist. So ist es zum Beispiel extrem gefährlich Fettbrände mit Wasser zu löschen, da es zu einer sogennanten Fettbrandexplosion kommt. Dabei verdampft das Wasser aufgrund der hohen Temperatur sofort. Der entstehende Wasserdampf reist Fetttröpfchen mit in die Höhe, die sich explosionsartig entzünden. Die entstehende Stichflamme kann mehrere Meter umfassen.

Die Brandklassen für die ein Feuerlöscher geeignet ist, sind als Piktogramme auf diesem abgebildet.

Nachdem man sich vergewissert hat, dass der Feuerlöscher zum Löschen geeignet ist und funktioniert (kurzer Testsprüher), kann man einen Löschversuch starten. Dabei sollte man folgende Dinge beachten:

  • Immer mit dem Wind löschen und nicht dagegen, da man sonst leicht in die Flammen geraten kann und somit Verbrennungsgefahr besteht
  • In kurzen Sprühstößen löschen, d.h. immer wieder kurze Pausen zwischen dem Auslösen des Feuerlöschers machen
     
  • Von Unten löschen, d.h. die Glut löschen und nicht die Flammen
     
  • Genug Abstand halten, dass die Pulverwolke möglichst den gesamten Brand eindeckt
  • Beim Vorhandensein von mehreren Feuerlöscher diese immer zusammen einsetzten und nicht hintereinander
     
  • Auf Rückzündungen achten, d.h. Brandstelle nicht verlassen sondern beobachten, ob die Gefahr eines erneuten Feuers besteht
     
  • Feuerlöscher regelmäßig von Fachleuten warten lassen und gebrauchte Feuerlöscher austauschen