Sprechfunk, Strahlrohrtraining und Wasserentnahme offenes Gewässer…

... lauteten die drei Übungseinheiten an diesem Montag. Zu diesem Zweck wurden die Kameraden in drei Gruppen aufgeteilt, welche dann im Rotationsverfahren alle Stationen durchliefen.

An Station 1 galt es über Funk parallel zwei Lego-Bauanleitungen an die an die aufbauenden Kameraden im Erdgeschoss zu übermitteln. 40 Minuten hatten die Kameraden Zeit, beide Spielzeugmodelle nach mündlicher Anleitung zu bauen.

Die Wasserentnahme mittels Saugschläuchen wurde an Station 2 geübt. Obwohl die Entnahme von Wasser aus einem offenen Gewässer im Mannheimer Stadtgebiet bisweilen selten vorkommt, ist sie bei Großbränden oftmals unverzichtbar. Gemäß Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 trainierten wir das standardisierte Vornehmen einer Saugleitung. Bei dieser Gelegenheit wurde in einem zweiten Durchgang auch nochmal ein Schaumangriff aufgebaut.

Die dritte Station beinhaltete den Aufbau eines Löschangriffs, das Schlauchmanagement sowie ein Strahlrohrtraining. Nach dem Üben verschiedener Sprühbilder und Löschtaktiken wurde der Einsatz der Mannschutzbrause (ein sehr breit gefächerter Wasserstrahl) im Falle einer plötzlichen Durchzündung trainiert. Die Station wurde mit einem kleinen Teamspiel abgeschlossen, bei dem es galt, einen Fussball mittels Wasserstrahl zwischen Pylonen hindurch in ein Tor zu befördern. Das schnellere Team gewann dabei logischerweise.