Dekonplatz

           zum dekontaminieren von Einsatzkräften

Ob Feuerwehrmänner in Schutzanzügen, Zivilisten oder Material, alles was bei einem ABC Einsatz mit den vorliegenden Gefahrstoffen in Berührung kommt, muss unter Umständen dekontaminiert werden.

Unter Kontamination versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch eine "Verschmutzung". Durch das Entfernen dieser Verschmutzung, also der Dekontamination, wird verhindert, dass der Träger eines Chemikalienschutzanzuges (CSA) nach dem Einsatz bei Auskleiden mit der gefährlichen Substanz in Berührung kommt.

Diese Aufgabe wird mit dem CSA-Dekon Zelt erfüllt. Eine Grobreinigung mit Wasser verdünnt dabei den an Außenhaut des CSA haftenden Gefahrstoff soweit, dass das Risiko beim Auskleiden minimiert wird.

Die Dekontamination spielt allerdings nicht nur für die eigenen Einsatzkräfte eine Rolle. Auch Zivilisten können bei einem Unfall mit einer gefährlichen Substanz in Berührung kommen. Für diesen Fall steht der Dekon-LKW Typ P zur Verfügung. Im Einsatzfalle wird vor Ort ein Zeltsystem aufgebaut, in welchem kontaminierte Personen geduscht werden, damit sie im weiteren einer medizinischen Versorgung zugeführt werden können.