Leitern

           Hoch hinaus

Tragbare Leitern sind aus dem Feuerwehralltag nicht wegzudenken. Neben ihrem klassischen Einsatz als Leiter, zum Beispiel um Menschen aus einem brennenden Haus zu retten, ist vor allem die Steckleiter sehr vielseitig einsetzbar.

Die Steckleiter besteht aus vier Leiterteilen die in einander gesteckt werden. Daher erfolgt der Aufbau auch recht schnell. Zusammen ergeben sie eine Einsatzhöhe von 7m (2. Obergeschoss). Es besteht auch die Möglichkeit aus zwei Leiterteilen eine Bockleiter zu bauen. Einzelne Leiterteile können auch als Behelfstrage verwendet werden.

Die Schiebleiter besteht aus drei, beweglich verbundenen Leiterteilen die mittels Seilzug auseinander gezogen wird. Ihr Aufbau dauert etwas länger als der der Steckleiter. Voll ausgezogen ergibt sich eine Einsatzhöhe von 12m (3. Obergeschoss).

Mit ihren drei Metern Länge ist die Klappleiter die kürzeste Feuerwehrleiter. Sie besteht aus Holz und lässt sich sehr kompakt zusammenklappen und daher gut auf dem Fahrzeug verstauen. Aufgrund ihrer schmalen Bauform ist die Klappleiter gut geeignet um in engen Schächten oder Räumen zu arbeiten.

Die Hakenleiter besitzt, wie ihr Name schon sagt, am Ende einen Haken mit dem sie in eine Balkonbrüstung oder ein Fenster eingehängt wird. Da man sie nach dem Hinaufklettern immer wieder in das nächsthöhere Fenster einhängen kann, ist ihre Einsatzhöhe theoretisch unbegrenzt. Hakenleitern werden heutzutage jedoch so gut wie nicht mehr eingesetzt.