Übung: Rettungszug

Am heutigen Abend stand wieder einmal eine etwas außergewöhnliche Übung an.

Zusammen mit Kräften der Johanniter-Unfall-Hilfe trainierten wir den Ernstfall eines Zugunglücks. Dabei nutzten wir einen Rettungszug. Dieser Zug wird von der Deutschen Bahn bereitgestellt und durch Feuerwehr und Rettungsdienst besetzt. Er beinhaltet zwei Transportwägen, einen Gerätewagen, einen Löschmittelwagen und einen Sanitätswagen.

Die Übung begann recht entspannt. Wir nutzten das letzte Tageslicht, um zwei mal den Aufbau der Ladehilfen für den Zug zu proben. Diese sind notwendig, da man im Einsatzfall keinen ebenerdigen Einstieg wie im Mannheimer Hauptbahnhof hat. Dann begann die eigentliche Übung.

Zunächst war nur bekannt, dass ein Personenzug mit einem Traktor zusammengestoßen sei. Wir besetzten also den Rettungszug und simulierten eine Einsatzfahrt. Dabei wurde uns mitgeteilt, dass es wohl zahlreiche Verletzte geben solle. Am "Einsatzort" eingetroffen, stiegen wir aus dem Zug. Wir bemerkten zunächst, dass es mittlerweile dunkel geworden war. Es wurde sich also in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe kümmerte sich um den Aufbau der Ladehilfen und danach um ausreichende Beleuchtung. Die zweite Gruppe erkundete zunächst die Einsatzstelle auf potentielle Gefahren, sodass der Rettungsdienst sich danach um die Verletzen kümmern konnte. Insgesamt gab es 11 Verletzte - allesamt dargestellt von verschiedenen Schauspielern. Diese galt es nun zunächst vom Rettungsdienst zu sichten, von der Feuerwehr zu retten und in den Rettungszug zu befördern. Besonders schwierig gestaltete sich die Rettung des eingeklemmten Lokführers. Nachdem auch die letzte Person gerettet war, ging es ans Zurückbauen der ganzen Technik.

Abschließend trafen wir uns noch zu einer Feedbackrunde in der Hauptfeuerwache. Gelobt wurden der zügige Aufbau der Ladehilfen, sowie die schnelle Rettung vieler Patienten. Verbesserungspotenzial sah man in der Absprache mit dem Rettungsdienst und auch die Beleuchtung hätte schneller aufgebaut werden können. Alles in allem jedoch eine sehr gelungene Übung.